Konsortium vermarktet modulares Passivhaus-Holzbausystem

Eco2 ermöglicht energiearme Gewerbeimmobilien

Das Logistikzentrum der Eine Welt Handel AG ist ein Holzfertigteil-Bausystem. Bild: Ebenhofer

München: Ein Konsortium hat auf der Bau 2011 ein modulares Passiv-Holzbausystem für Gewerbeimmobilien vorgestellt. Ein Demo-Objekt steht bereits in Österreich.

Industrie- und Gewerbebauten in kosteneffizienter Passivhausbauweise, individuell im Design und doch als schnelles System, und alles aus einer Hand – das waren die Grundgedanken des EU-geförderten Projekts eco²building. Zu sehen sind die Ergebnisse auf dem Stand der österreichischen Wiehag auf der Fachmesse Bau 2011.

Der Prototyp entstand 2009 in Niklasdorf/Steiermark als Logistikzentrum der Eine Welt Handel AG. Im Rahmen des EU-Projektes Holiwood wurden die Eigenschaften von thermisch behandeltem Holz erforscht und innovative Holzlösungen entwickelt. Das Logistikzentrum wurde als erstes eco²building Europas aus einem neuartigen Holzfertigteil-Bausystem errichtet, das bis zu 90 Prozent der Heizenergie einsparen soll. Die Entwickler nennen es Passivhaus-Holzbausystem. Man wolle aber nicht um jeden Preis die rigiden Limits der Passivhausbauweise einhalten, räumt Werner Kronlachner, General Manager der Wiehag, im Gespräch mit dem Online-Magazin EnBauSa.de ein.

Ziel der Allianz sei es vielmehr, kostengünstige fertige Lösungen anzubieten, die möglichst energieeffizient sind. Sie eignen sich für den Bau großer Hallen, sei es für Messehallen, Ausstellungsflächen oder für Logistikimmobilien. Die sollen in der Erstellung nicht teurer sein als Bauten, die mehr Energie verbrauchen, aber günstigere Lebenszykluskosten bieten.

Von Poppe/Prehal Architekten und Obermayr Holzkonstruktionen entwickelt und umgesetzt, wurde der Neubau aus Mitteln des 6. Forschungsrahmenprogramms der EU gefördert. Zwanzig Partner aus neun europäischen Ländern sind an diesem Projekt beteiligt. Als eines von zehn Gebäuden wurde das erste mit diesem Verfahren gebaute Logistikgebäude der Eine Welt Handel AG für den Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit 2010 nominiert.

Zu dem Konsortium, das die Holzbaumodule entwickelt hat und sie nun vermarkten will gehören das Ebök Institut für angewandte Effizienzforschung, die Habau Hoch- und Tiefbaugesellschaft, Poppe/Prehal Architekten, Stiwa Group – AMS Engineering und Wiehag Timber Construction.

Mit dem österreichischen Spediteur Schachinger, einem großen Mittelständler, hat bereits ein Unternehmen Interesse daran bekundet, eine Halle nach dem neuen Konzept zu bauen, berichtet Kronlachner. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.