Eigenheimbau zeigt bislang keine nachhaltige Erholung

Beim Wohnungsneubau bleiben die Aussichten düster

Der Wohnungsneubau in Deutschland hat im vergangenen Jahr 2008 mit rund 156.000 neu errichteten Wohnungen einen historischen Tiefststand erreicht. Im europäischen Vergleich werden damit in Deutschland, bezogen auf die Einwohnerzahl, die wenigsten Wohnungen gebaut.

Eine ähnlich negative Entwicklung zeichnet sich im Jahr 2009 für die Wohnungsbauinvestitionen insgesamt ab. Im zweiten Quartal 2009 sanken die realen Wohnungsbauinvestitionen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,4 Prozent. Der von der KfW Bankengruppe regelmäßig neu berechnete „KfW-Indikator Eigenheimbau“ deutet auf eine Erholung auf niedrigem Niveau hin. So ist der Index im September 2009 auf 34,3 Punkte gestiegen, dies sind 4,3 Prozentpunkte mehr als im September des vorigen Jahres.

Da die allgemeinen konjunkturellen Risiken immer noch als hoch einzuschätzen sind, ist für das gesamte Jahr 2009 dennoch nicht mit einer durchgreifenden Besserung beim Wohnungsneubau zu rechnen. Deshalb wird sich die Schere zwischen dem auch zukünftig weiter steigenden Wohnungsbedarf und der Neubautätigkeit wohl weiter vergrößern. jm

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.