Umsatz mit Fenstern stagniert in Deutschland

Anbieter aus Polen machen bei Fenstern Boden gut

Drutex hat in Deutschland Marktanteile gewonnen. © Drutex

Drutex und Oknoplast haben bei Fenstern Marktanteile gewonnen.

Die Herstellererlöse auf dem deutschen Fenstermarkt haben 2014 trotz reger Wohnbauproduktion bei knapp 3,86 Miliarden Euro stagniert. Die Nachfrage wuchs im vergangenen Jahr moderat um 1,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Erlösseitig lag das Plus bei 0,4 Prozent, wie aktuelle Daten im Branchenradar "Fenster in Deutschland 2015" zeigen.

Grund dafür ist ein deutlicher Rückgang im Renovierungsmarkt, auf dem rund 70 Prozent der Umsätze getätigt werden. Ein dynamisches Wachstum gab es einzig bei den polnischen Importeuren. Bei Drutex stiegen die in Deutschland getätigten Erlöse um 15 Prozent, bei Oknoplast um 19 Prozent. Drutex hat auf der Bau 2015 erstmals Holz-Alu-Fenster für den deutschen Markt gezeigt. Bezogen auf den Absatz ist Drutex mittlerweile die Nummer drei im Lande, Oknoplast liegt auf Platz zwölf.

Deutschland ist daher nicht nur Exportweltmeister, sondern – zumindest was Fenster betrifft – auch ein beliebtes Importland. Mit Internorm liegt ein weiterer ausländischer Anbieter auf Platz acht im Ranking. Im europäischen Vergleich ist laut Branchenradar eine derartige ausländische Präsenz auf Fenstermärkten einzigartig. Quelle: VFF / pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.