Förderung 2012 für Neubau und Modernisierung

Änderung bei Förderprogrammen sind Thema in Hamburg

Zebau lädt in Hamburg zu einem Anwenderforum rund um die Änderungen bei den Förderprogrammen für energieeffizientes Bauen ein. Auch die Änderung bei erneuerbaren Energien sind Thema.

Die Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und für die Nutzung erneuerbarer Energien stehen im Mittelpunkt des Anwenderforums "Förderung 2012 für Neubau und Modernisierung", zu der die Hamburger Planungs- und Beratungsgesellschaft Zebau am Dienstag, 27. März 2012, einlädt.

Zum Jahreswechsel haben sich einige dieser Förderprogramme wieder verändert. So wurde in Hamburg die soziale Wohnraumförderung im Eigentumsbereich gestärkt und im Mietwohnungsbau um einen zweiten Förderweg erweitert. Außerdem wird für immer mehr Bauvorhaben eine Qualitätssicherung sowie eine KfW-Baubegleitung verpflichtend. Auf Bundesebene wird zudem ein Effizienzhaus Denkmal eingeführt. Dagegen wird die Förderung für die Nutzung  erneuerbarer Energien weiter reduziert.

Im Rahmen des Forums werden die wesentlichen Neuerungen in den Programmen des Bundes und des Landes Hamburg ausführlich vorgestellt und ihre Auswirkungen auf Neubau- und Modernisierungsprojekte 2012 und 2013 beleuchtet.

Zudem wird ein Mitarbeiter der Förderbank KfW über seine Erfahrungen bei der Überprüfung von Projekten berichten und daraus Hinweise ableiten. Veranstaltungsort ist die Hamburgische Wohnungsbaukreditanstalt.

Drei Wochen später, am 19. April 2012, steht beim ersten Netzwerktreffen des Kommunalen Klima Netzwerks die energetische Modernisierung von Gebäuden und von Stadtquartieren im Mittelpunkt. Im Rahmen dieser Veranstaltung wird die KfW-Bankengruppe das neue Förderprogramm "Energetische Stadtsanierung" vorstellen.

Quelle: Zebau / bba

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.