RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Dämmung & Fassade » Dämmung Steildach – Info vom IVPU

Dämmung Steildach - Effiziente Dämmlösungen

Handwerker auf dem Steildach

Über unsanierte Dächer verlieren ältere Häuser bis zu 30 Prozent ihrer Heizenergie. Eine Dämmung nach modernem Standard ist deshalb hier besonders wichtig, um wirkungsvoll Energieverbrauch und Heizkosten zu senken. Die Energieeinsparverordnung (EnEV) definiert klare Anforderungen für die Sanierung von Dächern. Polyurethan-Dämmstoffe mit ihrer geringen Wärmeleitfähigkeitsstufe (WLS) erzielen bereits mit vergleichsweise geringer Aufbaustärke einen sehr guten Wärmeschutz. Das ist deshalb von großem Vorteil, weil sich Dämmstoffdicken nicht beliebig steigern lassen. Gerade in der Dachsanierung sind hier Grenzen gesetzt.

Rechtzeitig dämmen – mehr Wohnbehaglichkeit

Wohnbehaglichkeit durch Dämmung

Wärmedämmung beeinflusst ganz entscheidend die Behaglichkeit und Raumluft der eigenen vier Wände. Ungedämmte Decken und Wände kühlen im Winter stark aus und strahlen Kälte in den Raum ab. So fühlt man sich selbst bei Temperaturen, die nach der Anzeige auf dem Thermometer eigentlich angenehm sein müssten, unbehaglich und hat den Eindruck, dass es im Raum "zieht". In der Folge wird oft die Heizung höher gedreht. Die Heizkosten steigen. An kalten Bauteilen schlägt sich zudem vermehrt Kondenswasser nieder. Wo es aber feucht ist, fühlen sich Schimmelpilze und andere Mikroorganismen wohl und finden einen guten Nährboden. Eine gut ausgeführte Dämmung der Gebäudehülle hält die Temperatur in den Räumen angenehm und vermeidet Kältegefühle. An warmen Wandoberflächen kann sich keine Feuchtigkeit bilden und die Schimmelpilzgefahr ist weitgehend gebannt.

Leistungsstark und Umweltfreundlich

  • Der Dämmstoff wird verlegt
  • Polyurethan ist gut für den Innenraum geeignet

Je kleiner die Wärmeleitfähigkeitsstufe (WLS), desto mehr leistet der Dämmstoff. Ein Aufbau mit Polyurethan der WLS 024 kann im Vergleich zu herkömmlichen Dämmstoffen daher deutlich schlanker ausfallen. Dank seiner bauphysikalischen Eigenschaften wird der Dämmstoff auch nicht selbst zum Problem fürs Wohnklima. Denn Polyurethan-Hartschaum erfüllt beispielsweise die strengen Anforderungen des Ausschusses für die gesundheitliche Bewertung von Bauprodukten (AgBB) und ist daher auch für den Einbau in Innenräumen geeignet. Die Emissionen werden hier sogar mit "Null" bewertet. Und im Unterschied zu Dämmmaterialien zum Beispiel aus nachwachsenden Rohstoffen können Pilze und andere Mikroorganismen diesen Dämmstoff nicht belasten. Polyurethan enthält keine Insektizide und setzt keine Fasern frei.

Zurück

Diese Seite wird gestaltet von:

IVPU – Industrieverband

Polyurethan-Hartschaum e.V.

Kontakt

E-Mail: info[AT]daemmt-besser.de

Was Sie auch interessieren könnte:

Video zur Polyurethan-Dämmung

Dämmrendite

Die Investition in eine Dämmung erscheint vor dem Hintergrund der Unsicherheit an den Finanzmärkten als attraktive Alternative, da sie zu langfristigen Einsparungen bei den Energiekosten führt.

Broschüre zur Dämmrendite

Spitzenrendite
ohne Risiko

Renditestark und
sicher vorsorgen

[ Download ]