RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Dämmung & Fassade » Aktuelles » Artikel » Überarbeitete DIN ermöglicht neue Dämmsysteme

Dampfsperrbahnen können schlaufenfrei verlegt werden

Überarbeitete DIN ermöglicht neue Dämmsysteme

10.02.2016, 08:30

Die neuen Rahmenbedingungen der DIN 4108-3 erlauben schlankere Lösungen für die Sanierung geneigter Dächer. Auf der Fachmesse Dach + Holz haben die Hersteller Paul Bauder GmbH und Puren entsprechende Lösungen vorgestellt.

Neben den bekannten Nachweisverfahren nach Glaser erlaubt die DIN nun auch hygrothermische Simulationen für den feuchtetechnischen Nachweis. Anhand dieser Simulationen konnte nachgewiesen werden, dass bei Dachsanierungen mit einer Zwischensparrendämmung die Aufsparrendämmung nicht ganz so dick ausfallen muss, wie bisher üblich.

Dementsprechend besteht das Aufsparren-Dämmsystem "ökonomic" für die Sanierung von Steildächern mit bestehender Zwischensparrendämmung von Puren aus einem besonders dünnen und damit leichten PU-Dämmelement der Wärmeleitfähigkeitsstufen 027 und 028 mit aufkaschierter und überlappender, beidseitig selbstklebender Unterdeckbahn. Außerdem gehört zum System eine neue, feuchteregulierende Sanierungsdampfbremse. Durch Temperaturschwankungen besteht über den Jahresverlauf die Gefahr der Entwicklung von Tauwasser. Dieses kann von der ökonomic SDB Sanierungsdampfbremse dank einer speziellen, feuchtespeichernden Funktionsschicht aufgenommen, und in der Verdunstungsperiode wieder abgegeben werden. Somit kann sich laut Puren an feuchte- oder schimmelgefährdeten Bauteilen praktisch kein Kondensat ansammeln, Bauteiloberflächen bleiben trocken und schimmelresistent.

Bauder's neues Komplettsystem besteht aus BauderPIR-Dämmplatten auf den Sparren und dem neuen, hautfreundlichen und elastischen Bauder Dämmvlies aus Polyesterfasern zwischen den Sparren. Als luftdichtende und dampfsperrende Ebene kommt BauderTEX zum Einsatz. BauderPIR ab einer Dicke von 80 mm auf den Sparren kombiniert mit 160 mm Dämmvlies als Zwischensparrendämmung reiche aus, um die Vorschriften der EnEV und die deutlich schärferen KfW-Vorgaben für staatliche Zuschüsse zu erfüllen, so der Hersteller.

 

Die große Neuerung bei beiden Anbietern ist die wirtschaftliche Verlegung der luftdichten/ dampfsperrenden Bahn über den Sparren. Auf die bisher übliche, sehr zeitaufwändige und kostenintensive schlaufenförmige Verlegung der luftdichten/ dampfsperrenden Bahn kann verzichtet werden. Quelle: Bauder / Puren / sth

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner