RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Dämmung & Fassade » Aktuelles » Artikel » UBA legt Studie zu Algen an Fassaden mit WDVS vor

Westfassaden sind am stärksten betroffen

UBA legt Studie zu Algen an Fassaden mit WDVS vor

28.02.2016, 09:26

Algen an Fassaden
Algen gibt es vor allem an Nordseiten von Gebäuden. © P. Grund-Ludwig

Das Umweltbundesamt hat eine Studie zum Algenbewuchs an Fassaden durchgeführt. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse sollen dazu beitragen, den Einsatz von Bioziden zu minimieren, die einen solchen Bewuchs verhindern. 150 Hausbesitzer wurden online befragt, 51 Objekte außerdem von Fachleuten detailliert erfasst.

Durch die statistische Analyse der Fallbeispiele kam die Studie zum Ergebnis, dass die Stärke des Aufwuchses von der Ausrichtung der Fassade abhängig ist: Westfassaden waren am stärksten betroffen, gefolgt von der Nordfassade. An Ost- und besonders bei Südfassaden kam es seltener zum Algenbefall. Interessant ist, dass die Erhebung keinen Zusammenhang zur Nähe zur Vegetation oder Konstruktionsmerkmalen wie Dachüberstand feststellen konnte. Auch das verwendete Material hat keine Rolle gespielt, Körnung, Art des Anstrichs oder Art des Putzes waren zumindest bei den in der Untersuchung betrachteten Beispielgebäuden nicht maßgeblich.

Im Rahmen der Abfragen wurde außerdem festgestellt, dass Gegebenheiten die in keinem Zusammenhang mit den WDVS stehen, wie Hagelschaden, Gerüstbefestigungsstellen oder Spritzwasserzonen den Gesamteindruck stark beeinflussen können.

Weitere Ergebnisse der Befragung: Je jünger das WDVS, desto besser wurden die Optik und Dämmwirkung des Systems bewertet. Je besser die Optik des Systems bewertet wurde, desto besser wurde auch die Dämmung eingeschätzt. Hier liegt eine positive Korrelation vor, die hochsignifikant ist.

Bei der Beurteilung der Objekte durch den Fachmann ließen, so die Studie, die ermittelten p-Werte die Schlussfolgerung zu, dass ein WDVS mit zunehmendem Alter schlechter bewertet wird und mehr Aufwuchs zu sehen ist.

Bei einer Gesamtbetrachtung der Objekte konnten bei den übrigen Parametern (Art des Anstrichs, Art des Oberputzes, Art des Dämmstoffes, Umgebung, Topographie, Lage des Objektes, Größe des Strukturkorns und spezielle Ausrüstung des Objekts gegen Aufwuchs) kein Zusammenhang mit der Beurteilung der Objekte durch den Fachmann gefunden werden. pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner