RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Dämmung & Fassade » Aktuelles » Artikel » Tiefe statt Tempo ist bei der Sanierung gefragt

Erste Erkenntnisse aus dem co2online Sanierungstest

Tiefe statt Tempo ist bei der Sanierung gefragt

31.03.2015, 08:30

Martin Duscha, IFEU bei der Veranstaltung von Co2online
Martin Duscha, IFEU: Verbrauchsdaten zur Beurteilung des Sanierungserfolgs sinnvoll. © co2online, Raum11/Zappner

Die co2online gGmbH untersucht derzeit in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer ISE und dem Institut für energieoptimierte Systeme (EOS) Ostfalia, welche Energieeinsparungen energetische Sanierungen in der Praxis erzielen und welche Faktoren zur Steigerung der Sanierungswirkung entscheidend sind. Experten nehmen dafür seit September 2014 Vor-Ort-Begehungen bei bislang 180 Testhaushalten vor und führten zudem eine kostenlose Energieberatung durch. Erste Ergebnisse wurden jetzt auf einer Fachtagung in Berlin diskutiert.

Teilnehmer der Untersuchung waren Haushalte, die seit dem Jahr 2006 den Heizkessel erneuert oder den Wärmeschutz ihres Hauses verbessert haben - darunter Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern sowie Mehrfamilienhäusern. Teilnahmevoraussetzung war, dass die Heizenergiemenge mittels Zähler erfassbar ist und die Verbrauchsdaten für mindestens zwölf Monate vor und nach der Sanierungsmaßnahme vorliegen. Unterschiedliche Modernisierungsmaßnahmen wurden dabei analysiert.

Besonders interessant ist bei der Untersuchung die Methodik der "Energieanalyse aus dem Verbrauch" sowie die Betrachtung von Erfahrungswerten in der Praxis. Im Sanierungstest wurden auch Nutzerverhalten und eine eventuelle Änderung der Nutzung nach der Sanierung berücksichtigt.

Erste Ergebnisse der Sanierungstests vorgestellt

Ziel des großen Feldtests ist es vor allem herausfinden, wie groß der Unterschied zwischen dem technischen Potenzial einer Sanierungsmaßnahme und der realen Energieeinsparung wirklich ist. Auf der Fachtagung "Wirksam sanieren für den Klimaschutz" in Berlin, von co2online und dem Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands wurden erste Erkenntnisse aus dem Sanierungstest diskutiert und gemeinsame Lösungsstrategien für die Steigerung der Sanierungswirkung in der Praxis entwickelt.

Wer saniert, will seinen Energieverbrauch senken. Doch zwischen der theoretisch möglichen Einsparung und der Praxis klafft häufig eine Lücke. Inwieweit die Detailanalyse des Energieverbrauchs ein Schlüssel zur Erhöhung der Sanierungswirkung sein kann, erörterte Johannes D. Hengstenberg, Geschäftsführer der co2online GmbH. Empfehlenswert bei der Messdatenerhebung ist eine Messperiode von 36 Monaten, um die Daten sinnvoll auszuwerten. Die Ergebnisse aus den Daten nach einer Sanierung werden mit den vorhergehenden Werten verglichen.

Seite 1 von 3
Blättern  1 2 3 Weiter

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner