RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Dämmung & Fassade » Aktuelles » Artikel » Studie: Gebäudeeffizienz bringt schnell Wachstum

Umweltbundesamt untersucht Auswirkung der Meseberger Beschlüsse

Studie: Gebäudeeffizienz bringt schnell Wachstum

20.10.2009, 09:00

Sanierung eines Gebäudes
Sanierung sorgt schnell für Wachstum. Bild: Gutex

Vor knapp zwei Jahren hat sich die Bundesregierung in Meseberg auf das Integrierte Energie- und Klimaschutzprogramm (IEKP) geeinigt. Eine Studie, die das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung im Auftrag des Umweltbundesamt erstellt hat, beschäftigt sich mit den gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen der Beschlüsse.

Insgesamt gehen die Forscher davon aus, dass die Umsetzung der Beschlüsse 380.000 Arbeitsplätze und ein Plus des Bruttoinlandsprodukts von 70 Milliarden Euro bringen kann. Um die Auswirkungen einzelner Bereiche beurteilen zu können, haben die Karlsruher Wissenschaftler nicht nur das Gesamtpaket angeschaut, sondern die beschlossenen Maßnahmen den Segmenten Energieeffizienz in Unternehmen, in Gebäuden und im Straßenverkehr zugeordnet. Ihr Ergebnis dürfte die Baubranche und das Handwerk freuen: "Die energieeffiziente Sanierung der Gebäude induziert bis 2020 den größten Wachstumsimpuls."

Um das zu erreichen, müsse aber nicht nur im Neubau, sondern vor allem auch bei der Sanierung des Gebäudebestands angesetzt werden. Die Forscher sprechen von einem Sanierungsstau sowohl bei Heizungen als auch bei Fassaden.

Zu den Maßnahmen, die hier ansetzen, zählen die im Oktober in Kraft getretene Verschärfung der Energieeinsparverordnung, die EnEV 2009. Sie beinhaltet eine Verschärfung der energetischen Anforderungen an Gebäude um 30  Prozent seit 2009 und eine weitere Verschärfung um bis zu 30 Prozent im Jahr 2012. Dazu kommt eine  Nutzungspflicht für erneuerbare Energien zur Wärmeerzeugung bei Neubauten, die im Erneuerbare Energien-Wärmegesetz vorgeschrieben ist. Ein dritter Baustein sind zinsverbilligte Kredite der KfW.

Eine Kombination dieser einzelnen Elemente führt dazu, dass die Erhöhung der Energieeffizienz von Gebäuden relativ schnell Impulse für Wirtschaftswachstum bringen kann und dabei unter den drei untersuchten Bereichen eine Führungsposition einnimmt. Mittelfristig ändert sich das Bild, bis 2030 wird Energieeffizienz in Unternehmen als Wachstumsimpuls wichtiger.

Das gilt ähnlich für die Beschäftigungseffekte. Auch hier sind für die nächsten Jahre die größten Gewinne durch den Gebäudesektor zu erwarten, allerdings sind hier die Unterschiede zwischen den einzelnen Bereichen nicht so groß. Mittelfristig wird dann die Energieeffizienz in Unternehmen wichtiger. pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner