RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Dämmung & Fassade » Aktuelles » Artikel » Stiebel Eltron stellt Hauskonzept vor

Heiztechnik kommt zusammen mit Effizienzhaus 70

Stiebel Eltron stellt Hauskonzept vor

28.06.2012, 00:00

Die Hersteller von Gebäudetechnik wollen gemeinsam mit Anbietern von Fertighauskonzepten zeigen, wie sich energiesparende und anspruchsvolle Hauskonzepte verbinden lassen. Stiebel Eltron hat sich mit dem Massivhausexperten Heinz von Heiden und Azur Solar zusammengetan. Bereits vor einiger Zeit hat Buderus, basierend auf einem Haus von Schwörer, sein Hauskonzept gezeigt.

Das Massivhaus "EcoStar Independa" von Heinz von Heiden entspricht dem KfW-Standard "Effizienzhaus 70". Die Gebäudetechnik bilden das Solar-Eigenstromsystem Azur Independa von Azur Solar sowie Luft/ Wasser-Wärmepumpe, thermische Solaranlage und Kombispeicher von Stiebel-Eltron.

Azur Solar bietet neben den Fotovoltaik-Modulen eine Blei-Gel-Batterie mit großer Speicherkapazität. Das System soll bis zu 80 Prozent des Strombedarfs mit Eigenstrom abdecken. Die modular aufgebaute Lösung aus Solar-Modulen, Energiemanagement und Speicher ermöglicht zahlreiche  Konfigurationsmöglichkeiten und lässt sich dadurch genau an den Verbrauch seiner Besitzer anpassen.

Stiebel Eltron liefert Komponenten für Heizung und Warmwasserbereitung. Der durch Fotovoltaik erzeugte Eigenstrom ist zum Teil Energiequelle für die Luft/ Wasser-Wärmepumpe WPL 10 AC. Mit der Kombination aus Wärmpumpe und thermischer Solar-Anlage wird ein hoher Anteil Erneuerbarer Energien eingebunden. Neben der Wärmepumpe stammen auch die thermische Solaranlage SOL 27 BASIC sowie der Kombispeicher SBS 601 W SOL von Stiebel Eltron. Der Systemspeicher ist gleichzeitig Warmwasser- und Heizungspufferspeicher.

Das Haus "EcoStar Independa" kostet als Basis-Haustyp mit regenerativer Haustechnik inklusive Stromspeichermedium 1.090 Euro pro Quadratmeter.

Ein Energieplushaus hat Buderus für 430.000 Euro Baukosten erstellt, Basis war ein Typenhaus von Schwörer. Das Haus erzeugt mehr Energie als die dort wohnende vierköpfige Familie verbraucht. Ziel war es, durch eine optimierte Gebäudehülle den Heizbedarf niedrig zu halten. Der Primärenergiebedarf für Heizung und Warmwasser soll bei 50 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr, der komplette Energiebedarf bei nicht mehr als 7.550 Kilowattstunden pro Jahr liegen. Es kommen Wärmepumpe, Fassadenkollektor, Lüftung mit Wärmerückgewinnung und ein Grauwasserwärmetauscher zum Einsatz. pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner