RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Dämmung & Fassade » Aktuelles » Artikel » Schule in Buchloe erhält beim Umbau eine Lüftungsanlage

Vorgefertigte Passivhaus-Fassade sorgt für schnellen Umbau

Schule in Buchloe erhält beim Umbau eine Lüftungsanlage

09.09.2009, 06:00

Arbeiter beim Anbringen der vorgefertigten Fassadenteile
Vorgefertigte Fassade garantiert schnelle Sanierung. Bild: Ambros

Noch eine Woche haben die Handwerker Zeit, dann beginnt die Schule in dem kleinen Ort im Ostallgäu wieder. Die Schülerinnen und Schüler der dortigen Realschule kommen dann in ihr Schulhaus zurück, dessen Umbau zu einer Passivhausschule begonnen hat.

Die Planer haben sich für einen ungewöhnlichen Schritt entschlossen: Die Sanierung erfolgt mit Holzelementen, die vor die alte Fassade gesetzt werden. Lieferant ist das Holzbauunternehmen Ambros, das sich auf energieeffiziente Neubau- und Sanierungsmaßnahmen spezialisiert und mit diesem Konzept bereits einige Preise abgeräumt hat.

Die Geschwindigkeit, mit der die Sanierung so vonstatten gehen kann, war einer der Gründe, sich für die Sanierung mit vorgefertigten Elementen zu entscheiden. Die sechs Wochen der großen Ferien haben für den ersten Bauabschnitt gereicht. Danach sind die Räume wieder benutzbar. Der Energiebedarf soll sich mit diesem Schritt um 71 Prozent verringern, versprechen die Planer.

Ein weiterer Ansatz ist die Verbesserung der Lernbedingungen. Auch hier wird eine Technologie eingesetzt, die sonst im Schulbau kaum zum Einsatz kommt: kontrollierte Be- und Entlüftung. Marion Bartl von e3.architekten, dem für das Projekt zuständigen Architekturbüro, wollte keine halben Sachen machen, wenn die Sanierung einer Schule schon einmal angepackt wird. Sie hebt deshalb auch die Vorzüge der Raumlufthygiene im sanierten Schulhaus hervor. "Wenn sanieren, dann effektiv und in Richtung Passivhausstandard", empfiehlt sie.

Rückendeckung verschafft ihr dabei auch eine Klimaschutzresolution des Landkreises Ostallgäu, die im vergangenen Jahr verabschiedet worden ist. Sowohl bei Neubauten, als auch bei Sanierungsmaßnahmen landkreiseigener Gebäude, ist der Passivhausstandard das Ziel. Einen ähnlichen Beschluss hat vor kurzem auch die Stadt Frankfurt/Main für ihre Liegenschaften gefasst.

Im Ostallgäu wird außerdem auf die Verwendung nachwachsender, regionaler Baustoffe geachtet. Beides wird beim Umbau der Buchloer Realschule umgesetzt. Dies soll Vorbildcharakter für weitere Schulen und Amtsgebäude haben. pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner