RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Dämmung & Fassade » Aktuelles » Artikel » Preußisch, elegant - und energetisch saniert

Sorgfältige Innendämmung und sanierte Kastenfenster überzeugen

Preußisch, elegant - und energetisch saniert

24.09.2015, 08:30

Sanierte Villa in Berlin
Ehemalige Bankiersvilla In Berlin erhält neues Gesicht. © P. Pauly-Kayser

An einer ehemaligen Bankiersvilla in Berlin Marienfelde lässt sich eindrucksvoll zeigen, wie die energetische Sanierung eines fast 150 Jahre alten Denkmals gelingt. Dem Schmuckstück im Stil der italienischen Landhausarchitektur haben ein engagierter Stadtbezirk und ein verantwortungsbewusster Architekt  zu neuer Schönheit verholfen. Gleichzeitig wurde der zu Sanierungsbeginn geltende Standard der Energieeinsparverordnung (EnEV) von 2009 um nur zehn Prozent überschritten - und das, obwohl Denkmäler von der EnEV ausgenommen sind.

"Gestaltet von unbekannter Hand im Stil der Berliner Schule, spätklassizistisch mit all den gelernten griechischen Säulenordnungen, preußisch, elegant", beschreibt Jörg Rüter von der Unteren Denkmalschutzbehörde in Steglitz-Zehlendorf die Villa fast schwärmerisch. Zur Zeit ihrer Erbauung lag die Kolonie Südende in Marienfelde noch weit vor den Toren Berlins. Heute beherbergt die Villa eine Musikschule.

Ein Dispersionsanstrich hatte dem Gebäude seit den 60-er Jahren arg geschadet. Feuchtigkeit vom nahegelegenen Pfuhl konnte nicht mehr aus den Mauern entweichen. Die vielfachen Verzierungen der Fassade "zerbröselten einem unter den Fingern", erinnert sich Jörg Rüter. Trotzdem kam eine Außendämmung der vielgliedrigen Fassade natürlich nicht in Frage.

Für die Innendämmung wählte der Architekt Peter Pauly-Kayser kapillaraktive Kalziumsilikatplatten. "Für andere Materialien gab es nicht genug Langzeiterfahrungen, als wir 2010 mit der Sanierung begonnen haben", sagt er. Herausforderung für die Planer war, die Wände nicht zu dick dämmen. "Sonst hätten wir Feuchteprobleme bekommen", sagt der Architekt. Die Dimensionen der Platte hat er von dem spezialisierten Ingenieurbüro von Frank Eßmann in Mölln genau berechnen lassen - beispielsweise auch für Stellen, an denen die Mauern dünner sind oder Balkenköpfe aufliegen.

Sorgfältiges Arbeiten verhindert Schimmel

Jeden Balkenkopf hat Peter Pauly-Kayser einzeln mit Mineralwolle ummanteln lassen. "Auch an den Wänden muss man unheimlich sorgsam in der Verarbeitung sein. An den Innenecken ist es am schwierigsten", sagt er. Es dürfen nämlich keine Hohlräume entstehen, sonst droht Schimmel.

Jeden Tag war Pauly-Kayser auf der Baustelle und hat auch einiges wieder einreißen lassen, berichtet er. Bei einer abschließenden thermografischen Untersuchung durch die Ingenieurgesellschaft Mutz im Auftrag des Bezirksamtes wurden keine Hohlräume entdeckt und "toi, toi, toi - bisher sind wir mängelfrei", sagt er. Den Mehrpreis der Innendämmung im Vergleich zu einem Wärmedämmverbundsystem veranschlagt der Planer einschließlich aller Vorarbeiten auf 50 bis 80 Prozent.

Seite 1 von 2
Blättern  1 2 Weiter

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare zur Meldung

Kommentare 1 - 1 von 1.

Bernhard Engels - 29.09.2015, 14:43

Seltsame Zahlen!
206kWh/m²a Primärenergiebedarf nach der Modernisierung (nicht gerade ein Jubelwert) sollen 110% des Anfordrungswertes der EnEV 2009 entsprechen???

Und dann gibt es in der EnEV ja noch einen weiteren Wert: H´T. Auch dieser darf ja dann um nicht mehr als 10% überschritten werden.

Diese energetische Bilanzierung prüfe ich sehr gerne kostenlos.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner