RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Dämmung & Fassade » Aktuelles » Artikel » Leitfaden gibt Tipps zu luftdichter Gebäudehülle

Bauschäden sollen durch korrekte Ausführung minimiert werden

Leitfaden gibt Tipps zu luftdichter Gebäudehülle

17.09.2014, 06:30

Im Leitfaden Luftdichtigkeit finden Energieberater, Bauherren und Handwerker Hilfe beim Planen, Ausschreiben und Umsetzen von einfachen Luftdichtheitskonzepten. Ein neues Portal des Fachverbands Luftdichtheit im Bauwesen (FLiB e.V.), Betreiber des neuen Internetportals, will die Seite zu Fragen rund um die luftdichte Gebäudehülle weiter ausbauen. Mittelfristig sollen beispielsweise Architekten und Planer auf eine umfassende Datenbank mit grundlegenden Informationen zur Ausbildung luftdichter Details, zu geeigneten Materialien, aber auch Fehlerquellen zugreifen können. Schon jetzt umfasst das Angebot zusätzlich allgemeine FAQs sowie kurz gefasste Infoblätter zu unterschiedlichen Themen.

"Selbstverständlich gehören umfangreiche Bauvorhaben und komplexe Anschlussdetails in die Hände erfahrener Fachplaner", betont Oliver Solcher, Geschäftsführer des Fachverbandes. Doch könne man die Augen nicht vor der Realität verschließen. Die sehe unter anderem so aus, dass die Mehrheit der von der KfW-Bank geförderten Modernisierungsvorhaben ohne professionelle Baubegleitung durch einen Architekten abgewickelt würde.

In der Regel handelt es sich dabei um einfache Maßnahmen, bei denen der Bauherr allein mit einem Sachverständigen und den ausführenden Handwerkern arbeitet. Der FLiB-Leitfaden will den für solche Projekte Verantwortlichen dabei helfen, die Grundsätze luftdichten Bauens zu beachten und die Vorgaben der KfW zu erfüllen. Dies gilt ebenso für eine Reihe von Checklisten, die demnächst als Arbeitshilfen folgen sollen. Denn das Vorhandensein eines Luftdichtheitskonzepts ist nicht nur in diversen Normen, sondern auch in den Förderrichtlinien der Bank ausdrücklich festgeschrieben.

Man könne nicht oft genug auf die große Bedeutung eines guten Luftdichtheitskonzepts hinweisen, zeigt man sich beim Fachverband überzeugt. Solcher: "Selbst dem besten aller Handwerker wird es kaum gelingen, eine schlecht geplante Luftdichtheitsebene dauerhaft dicht auszuführen." Energieverluste bis hin zu schweren Bauschäden können die Folge sein. Wie man es besser macht, beschreibt auch die DIN 4108, Teil 7. Sie bietet einen guten Überblick über die Grundprinzipien eines Dichtheitskonzepts und liefert zahlreiche Beispiellösungen. Die neue FLiB-Seite will diese Infos ergänzen, weiterentwickeln und für die Baupraxis direkt nutzbar machen. Quelle: FLIB / pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner