RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Dämmung & Fassade » Aktuelles » Artikel » Holz-Dämmsystem gleicht Unebenheiten aus

Unger Diffutherm verspricht leichte Montage zum kleinen Preis

Holz-Dämmsystem gleicht Unebenheiten aus

30.04.2009, 09:23

Montage des Wärmedämmverbundsystems an einer unebenen Fassade.
Die zweischichtige Holzfaserdämmplatte passt sich dem Untergrund an. Bild: Unger Diffutherm

Unebenheiten in der Fassade von bis zu vier Zentimetern sind für das Wärmedämmverbundsystem UdiRECO kein Problem, berichtet der Chemnitzer Hersteller Unger Diffutherm. Das System besteht aus zwei verschiedenen, diffusionsoffenen Holzfaserdämmplatten, die aufeinander geleimt sind.

Direkt an der Fassade liegt eine Trockenfaserdämmplatte mit verhältnismäßig geringer Rohdichte. Diese Platte ist leicht komprimierbar und passt sich deshalb bei der Montage an die Fassadenform an. Darauf verleimt ist eine Nassfaser-Putzträgerplatte, die mit Nuten und Federn versehen ist, so dass sich das System vergleichsweise einfach und ohne Verwerfungen an die Fassade anbringen lässt.

Befestigt wird das System dabei nicht, wie sonst bei Holzfaserdämmungen oft üblich, mit einem Lattengerüst, sondern mit patentierten Stelldübeln. Diese verfügen über extrem flache Köpfe, wodurch Verformungen der Dämmplatten bei der Befestigung vermieden werden.

"Gerade bei nachträglicher Außendämmung älterer Gebäude gab es bisher immer das Problem, dass die Fassaden nie völlig eben sind", sagt Bernd Unger, Geschäftsführer von Unger-Diffutherm und Entwickler von UdiRECO. "Die Folge sind Abstände zwischen Fassade und Dämmung, die einen Kamineffekt ergeben. Durch diese Hinterlüftung sinkt die Dämmwirkung erheblich, und es kann zu Tauwasserbildung kommen." Die einzig mögliche Abhilfe für dieses Problem war bisher eine zeit- und kostenintensive Begradigung der Fassade.

Beide Platten des WDVS in Sandwich-Bauweise sind diffusionsoffen. Zudem trage die Abstimmung der Werkstoffe im System zu einem optimalen Feuchtigkeitstransport bei, so der Hersteller. Deshalb könne man sicherstellen, dass es durch die nachträgliche Fassadendämmung mit  dem System nicht zu Nässestau und den entsprechenden Bauschäden kommt.

Neben den verleimten Dämmplatten und den Spezialdübeln gehört zum System auch ein spezieller, ebenfalls diffusionsoffener Putz. Der Netto-Systempreis für eine 120-mm-Dämmung liegt unter 80 Euro pro Quadratmeter. sth

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner