RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Dämmung & Fassade » Aktuelles » Artikel » Gipsfaserplatte soll die Raumluft verbessern

Beschichtung aus Keratin schluckt Schmutz

Gipsfaserplatte soll die Raumluft verbessern

21.10.2009, 11:57

Mit Fermacell gedämmter Innenraum
Gipsfaser-Platte schluckt Gerüche. Bild: Fermacell

Mit Fermacell greenline ist eine neue Trockenbau-Platte auf dem Markt. Ihre spezielle Beschichtung soll Verschmutzungen in der Raumluft und unangenehme Gerüche verhindern, so heißt es in einem Bericht. Sie ist etwa 15 Prozent teurer als herkömmliche Gipsfaser-Platten.

Die Platten können sowohl beim Neubau als auch bei der Renovierung verwendet werden. Sie lassen sich wie herkömmliche Trockenbau-Platten ohne spezielle Werkzeuge  zum Beispiel brechen, sägen oder bohren. Auch die Befestigung erfolgt wie gewohnt durch Schrauben oder Klammern. Die Fugen werden verklebt oder verspachtelt.

Die Platten würden auf der Basis von recyceltem Papier, Gips und Wasser unter Druck gepresst. Sie böten Stabilität, Brandschutz, Schall- und Wärmedämmung, heißt es weiter in dem Bericht. Mit dem Einbau soll Allergien entgegen gewirkt und das Arbeits- und Lernklima verbessert werden.

Eine Beschichtung auf Keratinbasis, der natürlichen Hornsubstanz, nehme Schadstoffe aus der Luft auf und binde diese. Dieses System funktioniere auch unter Anstrichen und Wandbelägen. Die Wirkung der Gipsfaser-Platten wurde in der Prüfkammer getestet und vom eco-Institut in Köln und bestätigt. Sie sei nicht allein im Labor messbar, sondern auch unter realen Bedingungen, verspricht Hans-Ulrich Krieg, Technischer Leiter und Geschäftsführer des Prüfiinstituts. lm

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner