RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Dämmung & Fassade » Aktuelles » Artikel » Gesobau erhält internationale Auszeichnung

Sanierung des Märkischen Viertels erneut prämiert

Gesobau erhält internationale Auszeichnung

27.03.2010, 05:29

Mit ihrem umfangreichen Projekt der Umgestaltung einer Großwohnsiedlung im Märkischen Viertel wurde die Berliner Gesobau Siegerin in der Kategorie "Large Residential" des Re-Skinning Award 2010, der beim 5. World Urban Forum in Rio de Janeiro verliehen wurde. Nach dem Preis des Bundesbauministeriums im Juli 2009 ist dies die zweite hochrangige Auszeichnung für die Berliner.

Vergeben hat den Preis Zerofootprint, eine kanadische Organisation, die sich für Strategien gegen den Klimawandel stark macht und dabei Wohn- und Gewerbebauten als die stärksten CO2-Emittierer ausgemacht hat. In Zusammenarbeit mit dem Programm der Vereinten Nationen für menschliche Siedlungen suchte Zerofootprint international nach Projekten, die modernes Design und die Aufwertung des Wohnumfelds mit Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit verbinden.

"Diese internationale Anerkennung bestätigt uns in dem, was wir im Märkischen Viertel und in Berlin bewegen", sagte Vorstand Jörg Franzen. Ausgezeichnet wurde das städtische Wohnungsunternehmen für die 2007 begonnene und noch bis 2015 dauernde energetische Komplettmodernisierung von 13.000 Wohnungen in der Großsiedlung. 440 Millionen Euro sollen bis 2015 in die Sanierung fließen. Ziel ist es, Energieverbräuche zu ermöglichen, die 30 Prozent unter den aktuellen Vorschriften der Energieeinsparverordnung für Neubauten liegen. Die Sanierung soll "annähernd Warmmietenneutral" erfolgen. Das bedeutet, dass die Kaltmiete von bislang 4,02 Euro auf 5,11 Euro pro Quadratmeter steigt. Die Betriebskosten sollen aber von 3,51 Euro auf 2,73 Euro sinken. Das entspräche einer Mietkostensteigerung von zirka 4 Prozent.

Neben dem energetischen Konzept haben die Berliner mit ihrem Ansatz integrierter Stadtentwicklung gepunktet. Das Märkische Viertel soll zudem 2015 Deutschlands größte Niedrigenergie-Großsiedlung mit einer CO2-neutralen Energiebilanz sein. An dem Wettbewerb hatten sich rund 50 Projekte weltweit beteiligt. Das Märkische Viertel ist das einzige europäische Wohnungsprojekt, das ausgezeichnet wurde. pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner