RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Dämmung & Fassade » Aktuelles » Artikel » Fassadenfarbe mit Glas soll gegen Algen helfen

Risse werden nicht verdeckt, sondern verschlossen

Fassadenfarbe mit Glas soll gegen Algen helfen

08.06.2016, 09:42

Sanierte Altbaufassade
Glashohlkörper sorgen für dauerhaft algenfreie Fassaden. © Maxit

Maxit hat für die Sanierung von Gebäudefassaden die Außenfarbe "Maxit solaren" entwickelt. Nach Angaben des Herstellers soll sie Risse dauerhaft schließen und gegen Algenbildung vorbeugen.

An älteren Fassaden zeigen sich häufig witterungsbedingte Putzrisse. Aufgrund mikroskopisch kleiner Glasbestandteile dringe die Renovierungsfarbe selbst in kleinste Risse von bis zu 0,5 Millimetern ein und fülle diese vollständig auf, so der Hersteller.

Zudem reguliere die Außenfarbe die Oberflächentemperatur der Wand, sagt Maxit: Je nach Einfallswinkel reflektieren oder absorbieren die Glasbestandteile auftreffende Sonneneinstrahlung. Das Resultat ist eine gleichmäßigere Wärmeverteilung, die für eine trockene Fassade sorgt.

Die Glaskügelchen lagern sich auch an der Oberfläche der Fassade an. Dort sorgen sie für einen spannungsarmen Farbfilm, der sich flexibler an nicht-konstruktionsbedingte Bewegungen im Mauerwerk anpasst. Damit beugen die Hohlglaskugeln zukünftigen Spannungsrissen vor. Ihre glatte Beschaffenheit erweist sich zudem als Vorteil bei Schlagregen und gegen die Anhaftung von Schmutz.

Die Glasbestandteile an der Oberfläche stehen dabei dem notwendigen Luftaustausch nicht entgegen, da der Anstrich absolut diffusionsoffen ist. Überschüssige Feuchtigkeit kann entweichen. Das sorgt für eine trockene Hausfassade. Unterstützt wird dieser Effekt durch eine physikalische Eigenschaft des Werkstoffes "Glas": die Reflexion und Absorption von Licht. Bei einem steilen Einfallswinkel – wie etwa bei hochstehender Sonne – wirft der Anstrich bis zu 80 Prozent der Sonnenstrahlen zurück. Damit sinkt die Oberflächentemperatur der Fassade deutlich. Bei tiefstehender Sonne tritt die umgekehrte Wirkung ein: Die Mikrohohlglaskugeln im Farbsystem sorgen dafür, dass die flach auftreffenden Sonnenstrahlen in die Baukonstruktion geleitet werden. Das entziehe Algen und Pilzen die Lebensgrundlage, so der Hersteller. Auf Biozide könne man deshalb verzichten.

Welche Rolle die Farbe bei der Entwicklung von Algen spielt ist aber derzeit noch nicht wirklich klar. So kam eine erste Erhebung des Umweltbundesamts zu dem Ergebnis, dass die Himmelsrichtung, in der die Fassade ausgerichtet ist eine große Rolle spielt. Der Anstrich sei nicht maßgeblich. Maxit / pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner