RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Dämmung & Fassade » Aktuelles » Artikel » Energieausweis wird künftig stärker kontrolliert

Gebäuderichtlinie schreibt Überprüfung vor

Energieausweis wird künftig stärker kontrolliert

30.05.2010, 06:07

Die Deutsche Energieagentur (Dena) verweist darauf, dass die novellierte EU-Gebäuderichtlinie die Einführung eines unabhängigen Kontrollsystems erfordert, das auch Stichproben der ausgestellten Energieausweise umfasst. Ein Energieausweis muss zukünftig außerdem zwei Maßnahmenpakete mit Hinweisen zur Umsetzung enthalten, eines für eine umfassende energetische Sanierung und eines für eine Modernisierung von einzelnen Bauteilen. Eine Liste der Energieausweisaussteller soll der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Vorgesehen ist außerdem, dass bei kommerziellen Immobilienanzeigen Kennwerte aus den Energieausweisen veröffentlicht werden müssen. Das gilt für alle Gebäude und Gebäudeteile, für die ein gültiger Energieausweis vorliegt.

Energieausweise gibt es in zwei Varianten, das soll auch so bleiben. Für ein Wohngebäude mit weniger als fünf Wohnungen, für die der Bauantrag vor dem 1. November 1977 gestellt wurde, benötigt der Eigentümer einen Bedarfsausweis. Ausgenommen hiervon sind Gebäude, die beim Bau selbst oder durch spätere Modernisierung das Niveau der 1. Wärmeschutzverordnung von 1977 erreicht haben. Für Neubauten sind bereits seit 2002 Bedarfsausweise vorgeschrieben.

Der Bedarfsausweis basiert auf einer technischen Analyse des Gebäudes. Hierfür beurteilt der Ausweissteller den Zustand von Dach, Wänden, Fenstern und Heizung.

Für alle anderen Bestandsgebäude besteht Wahlfreiheit zwischen einem Bedarfs- und einem Verbrauchsausweis. Dem Verbrauchsausweis liegen die Heizkostenabrechnungen der Bewohner aus den letzten drei Jahren zugrunde. 

Bei der Dena gibt es eine Liste von Experten, die Energieausweise erstellen. Die Dena führt regelmäßig Qualitätskontrollen durch. Jeder Energieausweis wird außerdem einem elektronischen Plausibilitätscheck unterworfen. Zusätzlich lässt die Dena von unabhängigen Fachprüfern Stichprobenkontrollen durchführen. Eine Zulassung ist jedoch nicht notwendig. Der Kreis derjenigen, die Energieausweise ausstellen dürfen ist relativ groß. Das Bundesbauministerium hat dafür Richtlinien erstellt. Möglich ist es auch, sich einen Online-Ausweis erstellen zu lassen. Deren Anbieter haben aber bei einem Test von Energieausweisen der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen nicht besonders gut abgeschnitten. pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner