RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Dämmung & Fassade » Aktuelles » Artikel » Deutschland ratifiziert Vertrag für UN-Organisation

Bonn ist als Sitz im Wettbewerb mit Wien und Abu Dahbi

Deutschland ratifiziert Vertrag für UN-Organisation

15.06.2009, 08:14

Deutschland wird als erstes Land den Gründungsvertrag der Internationalen Organisation für Erneuerbare Energien (Irena) ratifizieren. Bundestag und Bundesrat haben das erforderliche Gesetzgebungsverfahren abgeschlossen. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel wirbt nun für Bonn als Sitz des Sekretariats. Deutschland will dafür jährlich 8 Millionen Euro bereitstellen. Ein Gebäude wird mietfrei zur Verfügung gestellt.

Ende Juni 2009 entscheiden die Unterzeichnerstaaten im ägyptischen Sharm el-Sheikh, wo der Sitz der Organisation angesiedelt wird und wer Generaldirektor oder -direktorin wird. Um den Sitz haben sich neben Bonn auch Wien und Abu Dahbi beworben.

Bislang sind knapp 100 Staaten der Organisation beigetreten, weitere haben diesen Schritt angekündigt. Ziel der Irena ist es, die Lücke zwischen dem  Potential der erneuerbaren Energien und deren noch relativ geringem Marktanteil am Energieverbrauch zu schließen. Schwerpunkt wird die Beratung ihrer Mitgliedsstaaten sein. Der Gründungsvertrag tritt in Kraft, wenn ihn 25 Staaten ratifiziert haben. pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner