RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Dämmung & Fassade » Aktuelles » Artikel » Dena baut Passivhaus-Kompetenzzentrum in China

Erstes Pilotprojekt in Planung

Dena baut Passivhaus-Kompetenzzentrum in China

12.12.2011, 00:00

Die Deutsche Energie-Agentur (Dena) kooperiert mit der chinesischen Provinzregierung Hebei beim Aufbau eines Forschungszentrums für Niedrigenergiehäuser mit Passivhaustechnik. Darüber hinaus sollen mit Hilfe der Dena ein Energieeffizienzstandard für Gebäude in der nordchinesischen Klimaregion entwickelt, chinesische Experten in Deutschland geschult, Maßnahmen zur Qualitätssicherung eingeführt und ein Passivhaus nach deutschem Vorbild als Pilotprojekt realisiert werden.
 

 
"Diese Kooperation macht deutlich: China macht Ernst mit seinen Klimaschutz- und Energieeffizienzzielen, ungeachtet der langwierigen und schwierigen Diskussionen bei den großen Klimakonferenzen. China setzt aus eigenem Interesse auf Energieeffizienz und baut dabei auf die Erfahrungen der deutschen Wirtschaft", betonte Dena-Chef Stephan Kohler mit Verweis auf den UN-Klimagipfel in Durban. "Wenn es China gelingt, beim Neubau anspruchsvolle Energiestandards zu erreichen, dann hat das weltweite Auswirkungen auf die Energieversorgung, die Energiepreise und den Klimaschutz."

Die Kooperation wird vom chinesischen Bauministerium unterstützt. Die Ergebnisse sollen auch in die Planung von nationalen Maßnahmen zur Einsparung von Energie und CO2-Emissionen einfließen. Der Effizienzstandard, der für die Provinz Hebei entwickelt wird, kann für ganz Nordchina beispielgebend sein. Die Dena hat bereits Studien zur Verbesserung der Energiestandards für Neubauten in China erstellt und ist an verschiedenen Pilotprojekten zum Bau energieeffizienter Wohn- und Bürohäuser in China beteiligt.

Die chinesische Bauwirtschaft ist in den ersten drei Quartalen 2010 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 23,9 Prozent auf insgesamt rund 576 Milliarden Euro angewachsen. Die chinesische Regierung rechnet im Bereich der klimaschonenden Technologien mit Investitionen von mehr als 738 Milliarden Euro. Das Bevölkerungswachstum findet in China fast ausschließlich in Städten statt. Im Jahr 2020 werden in China rund 800 Millionen Menschen in Städten leben, allein in Shanghai sind es schon heute über 18 Millionen.

Quelle: Dena / bba

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner