RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Dämmung & Fassade » Aktuelles » Artikel » Dämmung darf den Nachbarn nicht tangieren

Überschreiten der Grundstücksgrenze ist meist verboten

Dämmung darf den Nachbarn nicht tangieren

25.02.2010, 06:05

Wärmedämmverbundsystem
Dämmung darf die Grenze zum Nachbarn nicht überschreiten. Bild Sto

In den 50er und 60er Jahren sind viele Reihenhaussiedlungen entstanden, die jetzt zur Sanierung anstehen. Vor allem bei der Wärmedämmung ist das manchmal kompliziert, weil effektive Dämmpakete an Dach oder Fassade auch den Nachbarn tangieren können. Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat entschieden, dass Wärmedämmung nicht auf das Nachbargrundstück ragen darf, berichtet die ARGE Baurecht.

Bei freistehenden Häusern ist die Wärmedämmung in der Regel kein Problem. Sie lassen sich problemlos in Dämmpakete einhüllen, ohne dass Nachbarn tangiert werden. Anders ist dies bei Reihenhaussiedlungen. Diese stehen teilweise etwas versetzt, dicke Dämmpakete würden dann bereits das Grundstück des Nachbarn touchieren. Ob dies erlaubt ist, hänge am Landesrecht und werde deshalb auch sehr unterschiedlich geregelt, schränkt Kai Warnecke, stellvertretender Generalsekretär des Hausbesitzerverbands "Haus und Grund" die Allgemeingültigkeit des Karlsruher Urteils ein. Das bezog sich auf das Landesrecht Baden-Württemberg.

In den meisten Bundesländern seien die gesetzlichen Regelungen aber ähnlich, betont Warnecke. Allerdings gibt es eine Einschränkung, so Warnecke weiter:  "In Hessen und Bremen gibt es andere gesetzliche Regelungen. Dort ist Dämmung auch bei Überschreiten der Grundstücksgrenze vom Nachbarn zu dulden". Für alle anderen Länder gilt: "Wer Wärmedämmung anbringen will und dabei die Grundstücksgrenze überschreitet, muss sich mit dem Nachbarn einigen, es gibt keine Handhabe, das anders durchzusetzen."

Auch bei Doppelhaushälften, bei denen die Dämmung einer Hälfte erfolgt, ist dies über die Grundstücksgrenze hinaus nur mit Zustimmung des Nachbarn möglich. Warnecke geht in diesem Fall sogar noch weiter: "Bei einer Doppelhaushälfte ist es besser, das gemeinsam zu machen, das sieht man aber dennoch selten." Das bestätigen auch Untersuchungen des IWU. Die haben für Doppelhäuser belegt, dass die Dämmung dann am effektivsten ist, wenn sie mindestens 50 Zentimeter auch am Nachbarhaus angebracht wird. Das wird in der Regel nur dann möglich sein, wenn gemeinsam gedämmt wird.

Ein Hindernis ist in solchen Fällen oft die Dämmstoffdicke. Da ist aber im Moment einiges in Bewegung. Alle Hersteller haben in den vergangenen Monaten signifikante Verbesserungen bei der Wärmeleitfähigkeit ihrer Produkte angekündigt. Das bedeutet, dass mit weniger dicker Dämmung mehr Wirkung erreicht wird. Auch völlig neue Produkte, die von vornherein weniger auftragen wie Resolhartschaum, sind auf dem Markt. Allerdings sind effektive dünne Dämmstoffe noch relativ teuer, das wird sich aber in den nächsten Jahren ändern.

Bei der Dämmung handelt es sich, so die ARGE Baurecht, nicht um so genannte untergeordnete Bauteile wie Simsen oder Fensterbänke. Die müsste der Nachbar dulden. Sanierungswillige Hausbesitzer sollten versuchen, sich mit ihren Nachbarn zu einigen. Ist beim Nachbar ausreichend Platz auf dem Grundstück, lasse sich möglicherweise eine Grenzregelung aushandeln, so die ARGE Baurecht. Deren Experten raten zudem, die ausgehandelte Vereinbarung unbedingt schriftlich zu formulieren und sogar ins Grundbuch eintragen zu lassen, damit sich auch spätere Grundstückseigentümer noch daran halten müssen. pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

zur Philips LED Lampe
Anzeige

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner

IVPU - Polyurethan dämmt besser

EnBauSa Ticker

18.12.2014

Betreiber von Ölheizungen sollten Tank prüfen lassen

Weitreichende Konsequenzen für die Besitzer von Ölheizungen könnte eine Verordnung haben, die ... » mehr


18.12.2014

Online-Tool für PV-Anlagen ermöglicht exakte Planung

Centrosolar hat das Planungsprogramm Centrocheck um mehrere Funktionen ergänzt, die eine ... » mehr


18.12.2014

Das ändert sich 2015 für Energieverbraucher

2015 ändert sich für Energieverbraucher einiges, berichtet Birgit Holfert, Expertin der ... » mehr


17.12.2014

Offene Softwareplattform erleichtert das Energiemanagement

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Projektes "OGEMA ... » mehr


17.12.2014

Urbana übernimmt Messtechnik von B&O

Der Hamburger Energiedienstleister Urbana Energiedienste GmbH übernimmt rückwirkend zum 1. Januar ... » mehr


16.12.2014

Bafa passt Marktanreizprogramm 2015 an

Im Marktanreizprogramm zur Förderung Erneuerbarer wird es 2015 Anpassungen geben. Ein genauer ... » mehr