RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Dämmung & Fassade » Aktuelles » Artikel » Dämmen und Dichten zentrales Thema auf der Dach + Holz

Velux liefert Dachfenster mit elektrochromem Glas

Dämmen und Dichten zentrales Thema auf der Dach + Holz

04.02.2016, 09:25

Messehalle Dach + Holz
Reges Treiben herrscht in den Messehallen der Dach + Holz 2016. © GHM

Die sichere Dichtung und Dämmung der Gebäudehülle, insbesondere des Dachs, ist eines der zentralen Themen auf der Messe Dach + Holz 2016 in Stuttgart. "Gerade bei Flachdächern gibt es eine große Unsicherheit in Bezug auf die Dichtigkeit der Konstruktionen", berichtet Oliver Goldau, Marketingleiter beim Spezialisten für Dichtungssysteme pro clima. Mit Konstruktionen, die sowohl außen als auch innen vermeintlich dicht sind, habe die Branche viel Schiffbruch erlitten. Die Lösung sind feuchtevarialble Dampfbrems- und Luftdichtungsbahnen, die je nach Jahreszeit und Umgebungsfeuchte ihre Molekularstruktur ändern. Im Winter schützen die Vliesbahnen die Konstruktion gegen Feuchte von innen, im Sommer lassen sie Wasserdampf entweichen und ermöglichen so eine Austrocknung unvorhergesehen nach innen eingedrungener Feuchte.

Mit Intello, Intello plus und DB+ hat pro clima zwar schon seit 2004 entsprechende Produkte im Programm, bisher fehlte jedoch die bauaufsichtliche Zulassung. Nun hat das Deutsche Institut für Bautechnik diese erteilt, so dass die Bahnen sowohl in Konstruktionen eingesetzt werden dürfen, die auf der Außenseite diffusionsoffen sind, als auch in Bauteilen, die außen diffusionsdichte Bauteilschichten aufweisen. Die Bauteile lassen sich dann ohne weiteren chemischen Holzschutz realisieren.

Auch im Bereich Steildach sind Wasserdichtigkeit und Feuchteschutz ein großes Thema auf der Dach + Holz. So kündigte der Dachsystemanbieter Braas an, ab Februar 2016 auf seine Divoroll-Unterdeck- und Unterspannbahnen je nach Produkt 10 oder sogar 15 Jahre Funktions-Garantie zu gewähren und so für diesen Zeitraum bei fachgerechter Verlegung Wasserdichtigkeit zu grantieren. Und auch Klöber reagiert auf das wachsende Sicherheitsbedürfnis mit einer Garantie von 10 beziehungsweise 15 Jahren auf seine Permo protect-Unterdeckbahnen.15 Jahre gibt es auf die neue diffusionsoffene Unterdeckbahn Permo protect 5 SK². 

30 Jahre Garantie auf das gesamte Steildachsystem gibt ab Februar 2016 der Dämmspezialist Isover. Die Steildach-Systemgarantie gilt zunächst für die Systeme mit PIR-Aufsparrendämmung, soll aber im Laufe des Jahres auch für weitere Konstruktionen eingeführt werden. Voraussetzung ist neben einer norm- und fachgerechten Ausführung, dass die garantienehmenden Fachhandwerker vor Baubeginn erfolgreich eine Isover-Schulung absolviert haben. Neu im Isover-Programm ist ein Aufsparrendämmsystem mit einer Holzweichfaserdämmung.

Der Stuttgarter Dachspezialist Bauder bleibt seinem in den vergangenen Jahren eingeschlagenen Kurs treu und stellt in Stuttgart neue, durchdringungsfrei auf dem Dach zu montierende Unterkonstruktionen für Solarmodule vor. "Viele Dachspezialisten ziehen sich aus dem Bereich Solar zurück, wir dagegen halten Kurs", sagte Vertriebs- und Marketingleiter Gerhard Einsele bei der Vorstellung von Bauder Solar UK Flachdach. Die Unterkostruktion ist eine Weiterentwicklung des Systems, das Bauder in Zusammenarbeit mit dem Modulhersteller Solon 2012 auf den Markt gebracht hat. Sie kann alle gängigen gerahmten Solarmodule aufnehmen und ist mit 3 Kilogramm vergleichsweise leicht. Das Gesamtsystem kommt auf 12 Kilogramm pro Quadratmeter.

Die durchdringungsfreie Unterkonstruktion für Flachdächer mit Bitumen- und Kunststoffabdichtungen läßt sich ganz einfach ohne Werkzeug montieren. "Das ist für jeden Dachdecker machbar", betonte Einsele, der nicht müde wird zu betonen, dass die Installation von Photovoltaik auf dem Dach ebenso wie das Dämmen und Dichten Sache des Dachdeckerhandwerks sein sollte. 

Mit dem Bauder Dämmvlies stellte Bauder außerdem eine neue Zwischensparrendämmung vor, die komplett aus Polyesterfaser besteht und das aus der Bekleidungsindustrie bekannte Qualitätslabel "Textiles Vertrauen" trägt. Das Dämmvlies benötigt weder Flammschutz- noch Schimmelschutzmittel oder Binder, um die Fasern zu verbinden. Die Verbindung der Einzelfasern erfolgt mittels Wärme. Das Vlies ist Bauder zufolge formaldehydfrei, resistent gegen Schimmel und Ungeziefer und weist eine Wärmeleitfähigkeit von 0,038 W/(mK) auf. Preislich liege der neue Dämmstoff deutlich über der Mineralwolle, könne aber durchaus mit Holzfaser-Dämmstoffen mithalten, so Einsele, der das Dämmvlies als Nischenprodukt einordnete.

Spannende Neuigkeiten gibt es auch im Bereich Dachfenster. So bringt Velux im Frühjahr serienmäßig Dachfenster mit elektrochromer Verglasung für den privaten Wohnungsbau auf den Markt. Diese bieten Hitze- und Blendschutz durch das Abdunkeln der Scheibe, wobei vier Abdunkelungsstufen von klar über leicht abgedunkelt bis dunkel gewählt werden können. Der Gesamtenergiedurchlassgrad g sinkt dabei von 0,38 bei klarem Glas auf 0,04 in der Stufe dunkel. Der Umschaltprozess dauert 7 bis 10 Minuten. Je nach Größe liegt der Aufpreis für die spezielle Verglasung bei 600 bis 800 Euro, gegenüber einem Dachfenster mit Rolladen nur bei 100 bis 200 Euro. Allerdings kann das Glas anders als der Rolladen den Raum nicht komplett verdunkeln. Für die Energieversorgung genügt eine normale Steckdose. von Silke Thole

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner