RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Dämmung & Fassade » Aktuelles » Artikel » Baugewerbe der EU soll Jobmotor sein

Investitionsbedingungen für Gebäudesanierung sollen sich verbessern

Baugewerbe der EU soll Jobmotor sein

16.08.2012, 00:00

Die Niedrigenergiegebäude mit ihrem großen CO2- und Energieeinsparpotenzial haben sich trotz ihrer wirtschaftlichen und ökologischen Vorteile auf dem Markt noch nicht durchgesetzt. Da im Baugewerbe mehr als 10 Prozent aller Arbeitnehmer in der EU tätig sind, hat die Europäische Kommission eine Strategie für die Bauwirtschaft vorgeschlagen, um aus ihr einen Motor für die Schaffung von Arbeitsplätzen zu machen.

Diese Strategie umfasst in erster Linie die Schaffung günstiger Investitionsbedingungen, insbesondere bei der Gebäuderenovierung und -instandhaltung. Dazu sollen beispielsweise verstärkt die Kredite von rund 120 Milliarden Euro in Anspruch genommen werden, die die Europäische Investitionsbank im Rahmen des Pakts für Wachstum und Beschäftigung vom Juni 2012 bereitgestellt hat. Außerdem soll die Innovation gefördert und das Qualifikationsniveau der Arbeitskräfte durch mehr Mobilität verbessert werden.

Ein weiteres Ziel ist es, die Ressourceneffizienz dadurch so zu steigern, dass mehr für die gegenseitige Anerkennung der Systeme für nachhaltiges Bauen in der EU getan wird. Zusätzlich sollen den Baufirmen genormte Planungsleitlinien zur Verfügung gestellt werden, damit sie leichter in anderen Mitgliedstaaten tätig werden können. Und schließlich wird die weltweite Wettbewerbsposition der europäischen Bauwirtschaft gefestigt.

Der für Industrie und Unternehmertum zuständige Vizepräsident der Europäischen Kommission, Antonio Tajani, erklärte: "In Zeiten einer schweren wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Krise sind Niedrigenergiegebäude eine sichere und tragfähige Investitionsmöglichkeit für die Gesellschaft und für Privatinvestoren. Die Bauwirtschaft sollte dies als Chance dafür begreifen, innovativ zu werden und talentierten Nachwuchs für sich zu gewinnen."

Die Wirtschafts- und Finanzkrise hat zwischen Januar 2008 und April 2012 in der gesamten EU zu einem Einbruch der Hoch- und Tiefbauaufträge um 17 Prozent geführt. Das Platzen der Immobilienblase hat die Branche darüber hinaus stark getroffen und Arbeitsplätze gekostet. Auch die schrumpfenden Kreditmärkte und die Häufung von Zahlungsverzug haben die Liquidität der Bauunternehmen zusätzlich in Mitleidenschaft gezogen. Die Branche sucht ständig qualifizierte Arbeitskräfte.

Die Einführung der Niedrigstenergiegebäude, die in der Neufassung der Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden angekündigt ist, wird die Baubranche vor eine große Herausforderung stellen. Die angestrebte Verbesserung der Energieeffizienz und Einbindung erneuerbarer Energiequellen macht nur langsam Fortschritte, vor allem bei der Altbaurenovierung.

Die Lage auf den internationalen Märkten ist für die EU-Wirtschaft kritisch. Schwierigkeiten bereiten vor allem die Wettbewerbsbedingungen in anderen Ländern, wie laxere Sozial- und Umweltauflagen. Mitbewerber außerhalb der EU, zum Beispiel in China, erhalten Staatsbeihilfen, was die Chancen der EU-Firmen auf Zugang zu diesen Märkten verringert.

Gemeinsam mit den Mitgliedstaaten und den Branchenvertretern wird ein Forum eingerichtet, das die Durchführung der Strategie beaufsichtigen und Empfehlungen über etwaige Neuausrichtungen oder neue Initiativen aussprechen soll. Gleichzeitig werden Fachgremien und andere Gruppen unterschiedliche Ansätze für die Durchführung spezieller Initiativen erörtern, die Auswirkungen auf die speziellen Initiativen bewerten, die durch Maßnahmen auf nationaler und sektorieller Ebene zu erwarten sind, und Möglichkeiten für Synergien aufzeigen. Quelle: EU / bba

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner